Nicht perfekt

Da kommt ein reicher Jüngling zu Jesus und fragt, was er tun müsse, um das ewige Leben zu gewinnen. Jesus fordert ihn auf, seinen Reichtum aufzugeben. Wieso ist aber im Text von einem Jüngling gar nicht die Rede? Und worum geht es wirklich in der Geschichte?

Laudato si‘

Laudato si‘ – Sei gepriesen … ist der Anfang des Sonnengesangs. So beginnt auch die Enzyklika von Papst Franziskus, die erste Öko-Enzyklika und ein wichtiger Beitrag zur Erneuerung der Schöpfungsspiritualität. Für alle, denen der ganze Text zu lang ist, oder die sich einen Überblick verschaffen wollen, gibt es hier eine große Sammlung von Zitaten.

Zwischen den Welten

Wir leben in einer säkularisierten Welt. Keine religiöse Instanz hat mehr die Kontrolle über Gedanken und Leben der Menschen. Wenn Jesus über seine Jünger sagt „Sie sind nicht von der Welt“, was heißt das? Ist das die Aufforderung, eine Art elitären heiligen Rest zu bilden und sich – am besten noch Nase rümpfend – von der Welt abzuwenden? Manche Christen erwecken genau diesen Eindruck, leider …

Lebendigkeit

Johannes lässt Jesus sagen, er sei der „wahre“ Weinstock (Joh 15,1), aber wer daraus vorschnell einen dogmatischen Wahrheits- und Hoheitsanspruch ableiten will, drückt sich um den existenziellen Kern des Bildes …

Du wirst …

Manche betrachten die Zehn Gebote (Ex 20,1-6) als eine Art Hausordnung Gottes: Wir sollen dieses und jenes tun und anderes wiederum nicht. Und wer sich nicht dran hält, wird bestraft oder ausgeschlossen. Aber dieses Denken greift zu kurz. Es geht nicht darum, dass wir brave Mieter sind, so als wäre Gott der Hausmeister …

Gerechtigkeit wachsen lassen

Wir können Menschen auf den Mond bringen, aber wir schaffen es nicht, dass für alle genug zu essen da ist. Einer von neun Menschen auf der Welt leidet Hunger. Was ist denn nun mit der „Heilsbotschaft“ für die Armen und mit der Gerechtigkeit, die die Bibel verkündet? Alles nur fromme Wünsche und Utopie?

Fürchte Dich nicht!

Angeblich steht in der Bibel 365mal „Fürchte Dich nicht!“. Für jeden Tag einmal. Auch die Schöpfungserzählung ist so eine „Fürchte Dich nicht!“-Geschichte, obwohl sie traditionell mit dem Begriff „Erbsünde“ verbunden wird. Dabei ist in dem Text gar nicht von Sünde die Rede …

Seid lebendig!

Advent ist Sehnsucht nach Wärme an kalten und trüben Tagen. Advent ist Sehnsucht nach Licht in langen Nächten. Und das gilt auch für die Seele: Innere Wärme, Geborgenheit und „Er-Leuchtung“. Biblisch gesprochen: Sehnsucht nach Gott. Leider ist diese Sehnsucht oft überdeckt durch eine „Spiritualität von oben“, die zuerst darauf schaut, ob jemand alles richtig macht und auch würdig ist.

Quellen des Heils

Das Evangelium von Jesus, der im Tempel randaliert und andeutet, dass es eigentlich keines Tempels aus Stein mehr bedarf (Joh 2,13-22), ist eine Mahnung zur Selbstkritik: Religion und Kirche dürfen nicht zum Selbstzweck werden. Wenn das geschieht, verschwinden Leben, Frische und Fruchtbarkeit …

Die Macht des Schöpfers

Es gibt diese Momente, in denen ein Bild mehr sagt, als tausend Worte. So wie das Foto von dem Sonnenuntergang im Hochland von Peru. Der Blick scheint frei auf das Große und Ganze auf: Hinter der Schöpfung lässt sich die Macht des Schöpfers erahnen. Aber was für eine Macht ist das?

Pin It on Pinterest