Wir Menschen sind Rudeltiere. Ohne die Verbindung zu anderen und zu einer Gemeinschaft, verkümmern wir. Die Angst, nicht dazuzugehören, ist daher universal, mächtig und sie beeinflusst fast alles, was wir tun.

Wenn uns z.B. jemand neun Dinge nennt, die wir richtig gut machen und ein einziges Ding, das wir verbessern können, dann richtet sich unsere Aufmerksamkeit automatisch auf dieses eine.

Die amerikanische Soziologin Brené Brown hat tausende Menschen interviewt zu ihrer Lebenserfahrung. Meistens verliefen die Gespräche so, sagt sie: »Wenn man Leute nach der Liebe fragt, dann erzählen sie von Herzschmerz. Wenn man Leute nach Zugehörigkeit fragt, berichten sie von ihren schmerzlichen Erfahrungen des Ausgeschlossenseins. Und wenn man Leute nach Verbindung fragt, handeln die Geschichten von Getrenntsein«*.

Sie versuchte nun herauszufinden, was jene Menschen auszeichnet, die sich dennoch verbunden und zugehörig fühlen und ein starkes Selbstwertgefühl besitzen. Das Ergebnis hat sie überrascht: Was diese Menschen gemeinsam haben, ist keine besondere Stärke oder gar Überheblichkeit, sondern schlicht der Mut, verwundbar zu sein.

Brené Brown hat ein Buch geschrieben über die »Suche nach wahrer Zugehörigkeit und die Courage, alleine zu stehen« – so lautet der Untertitel. Das Buch heißt »Braving the wilderness«**, also etwa »sich mutig der Wildnis stellen« und es ist klar, dass ich da als franziskanischer Stadteremit und Begleiter von Visionssuchen und Naturritualen neugierig werde.

Mit Wildnis meint sie jegliches unbekannte Gebiet, das außerhalb der eigenen Komfortzone liegt. Das kann eine Begegnung mit Fremden sein, Konflikte in Beziehungen, die Herausforderung einer Entscheidung, wenn es um Ja oder Nein geht.

Wildnis kann alles sein, was ungewohnt ist oder uns mit unserer Unsicherheit und Verwundbarkeit konfrontiert. In der jüdisch-christlichen Tradition nennen wir diese Qualität »eremos« (und so heißt ja auch genau deshalb dieses Blog!).

Menschen, die sich verbunden und zugehörig fühlen, vermeiden also nicht »Wildnis«. Sie versuchen gar nicht perfekt und unverwundbar zu sein oder alles zu kontrollieren. Sie nehmen vielmehr von Herzen alles auf, was ihnen entgegen kommt. Interessanterweise wurzelt das Wort »Courage« genau in dem lateinischen Wort für »Herz«: cor. Menschen, die sich verbunden und zugehörig fühlen können, wagen es also, aus ganzem Herzen und aus ganzer Seele zu leben, sagt Brené Brown.

Es ist diese Art von Courage, mit der Jesus sich in der Öffentlichkeit zeigt: »Der Geist des Herrn ruht auf mir!« (Lk 4,18) zitiert er in der Synagoge die Heilige Schrift und bezieht diese Worte radikal selbstbewusst auf sich und das Jetzt und Hier: »Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt« (Lk 4,21).

Bezeichnend ist, dass Jesus soeben aus der Wildnis zurückgekehrt ist, »erfüllt von der Kraft des Geistes« (Lk 4,14), wie es heißt. Das erinnert mich an die Klarheit und das Strahlen in den Augen jener Menschen, die ich von einer Visionssuche habe zurückkehren sehen. Nach vier Tagen und vier Nächten alleine im »eremos«, der Natur ausgesetzt und zugleich geborgen im Schoß von Mutter Erde, berichten viele von der Erfahrung eines tiefen Verbundenseins. Denn da draußen gibt es niemanden, der sagt: „Du bist nicht gut genug“. Wir dürfen uns zeigen, wie wir sind.

Die Alten wussten, dass wir nur fähig zur Gemeinschaft sind, wenn wir auch alleine sein können. Deshalb haben sie Männer und Frauen hinausgeschickt, haben ihre »Courage«, ihre »Herzlichkeit«, auf die Probe gestellt. Nur wenn wir selbst daran glauben, dass wir verbunden sind, können wir aushalten, dass jemand anderer Meinung ist, Dinge anders laufen, als wir es gewohnt sind und nichts und niemand vollkommen ist – auch wir nicht.

Was Brené Brown auf sozialwissenschaftlichem Weg herausgefunden hat, ist also nichts anderes als das uralte Wissen initiatorischer Spiritualität: Du kannst nur du selbst werden, wenn du bereit bist, dich loszulassen. Und zugleich braucht es eine Erfahrung des Gehaltenseins, um loslassen zu können.

Christ sein heißt, Jesus auf diesem »couragierten« Weg zu folgen. Christus ist die Verbindung von allem mit allem und alle SIND Christus. Genau das meint ja Paulus, wenn er vom »Leib Christi« (1Kor 12,27) spricht und vielleicht ist es kein Zufall, dass gerade an diesem Sonntag genau dieser Abschnitt mit dem Evangelium vom selbstbewussten Auftritt Jesu in der Synagoge zusammen gelesen wird.

Die Menschen, die den Mut aufbringen, ihre Unvollkommenheit zu zeigen und Verletzlichkeit, Angst und Scham nicht zu betäuben, sind auch fähig, Gefühle wie Freude, Dankbarkeit und Glück zu empfinden (die werden nämlich sonst mitbetäubt), sagt Brené Brown. Und ich würde hinzufügen: Wahrscheinlich werden es am ehesten diese Menschen sein, die den »Armen eine gute Nachricht« bringen, den »Gefangenen die Entlassung« und den »Blinden das Augenlicht« verkünden und die »Zerschlagenen in Freiheit setzen« (Lk 4,18).

Wie begegnest du der »Wildnis« in deinem Leben: Verwundbarkeit und Unperfektheit?

Welche Erfahrung von Liebe, Zugehörigkeit und Verbundensein kennst du?

*Die Macht der Verletzlichkeit, TEDxHouston (Quelle: http://bit.ly/2sOPb90)
**Braving the Wilderness: The Quest for True Belonging and the Courage to Stand Alone, New York 2017.

»Der Geist ruht auf mir!«
Lk 4,18
3. Sonntag im Jahreskreis C

1 Kommentar

  1. Doris

    Danke für diese Worte des Zuspruchs, besonders in dieser Zeit der Ruhe, des Zurückgezogenseins und oft auch des zurückgeworfenseins auf mich selbst.
    Ja, das kenne ich auch, das Gefühl nicht dazuzugehören! Mit meinem Tun, meiner Meinung , meinem Lebensstil,meiner Haltung und meiner Suche. Was hat mir geholfen? Ganz viel Stille, ganz viel Natur und draußen Sein, indem ich auf Spurensuche und Hinweise in meinem allernächsten Umfeld da draußen unterwegs war und bin.
    Im Allein sein (All – Ein) mit mir da draußen in meiner mich umgebenden “Wildnis” konnte und kann das Erkennen kommen.
    Im Unterwegssein mit den Worten der Bibel oder den Hinweisen aus Bücher, kann ich gut ins Gespräch kommen mit Jesus. Laut ausgesprochen war es ganz anders da, als nur im Kopf. ER hört zu , egal welchen Ton ich anschlage, ER hält das aus, Die Natur schafft Platz und Raum…. Und am nächsten Tag und immer darf ich wieder Eintauchen. Das ich so die Räume in meinem Lebensumfeld neu entdecken durfte, das hatte seinen Auslöser im Buch “Barfuß und Wild”.

    Geholfen hat und haben mir auch offene, tiefe, bekennende Gespräche mit Freunden und mit Menschen überhaupt.

    DANKE!!!!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr entdecken ...

In die Tiefe gehen

»Du musst Dein Leben ändern« – das ist das moderne Motto zahlloser Ratgeber, Businessberater und Lifecoaches. Sie fordern uns an jeder Ecke, mehr rauszuholen aus dem Leben. Dabei bräuchten wir Menschen, die uns zeigen, wie wir wirklich wachsen und »in die Tiefe« gehen können.

mehr lesen

Freiheit kommt von innen

»Warum, wenn Gottes Welt doch so groß ist, bist du ausgerechnet in einem Gefängnis eingeschlafen?«, fragt der große Sufi-Meister Rumi. Vermutlich, weil uns das Gefängnis sicherer erscheint. Wir ertragen lieber die gewohnte Unfreiheit, als die Türe zu öffnen und hinauszugehen.
Was hindert uns daran, aufzuwachen?

mehr lesen

In der Wüste

In der Bibel heißt die Wüste »eremos«. Wir übersetzen das meist mit »einsamer Ort«. Es ist jener Ort, wo Johannes der Täufer auftritt. Jener Ort, an den sich Jesus immer wieder zurückzieht und wohin ihm die Menschen folgen. Was wir brauchen könnten, ist ein neuer Aufbruch in den Eremos: Stadteremiten und Gottsucherinnen, die in den Wüsten dieser Welt Manna-Gruppen bilden und die Utopie vom Reich Gottes leben …

mehr lesen

Realität

Eine facebook-Freundin, Franziskanerin im OFS wie ich, jubelt auf ihrer Seite über den neuen brasilianischen Präsidenten. Wie aber kann ein Christ jemandem applaudieren, der abfällig über Frauen, Schwarze und Schwule spricht und zugleich an den Gott Jesu glauben? Was soll das für ein Gott sein, der Sexismus, Rassismus und Ausgrenzung befürwortet? Es gibt eine Erklärung dafür …

mehr lesen

Entkolonisierung der Seelen

Wir betrachten Spiritualität als reine Privatsache. Etwas Individuelles. Und suchen nach »inneren« Lösungen für Probleme wie Stress, Depression usw. Deshalb verkaufen sich spirituelle Wellnessprodukte wunderbar. Sie lindern die Symptome. Aber Symptombekämpfung greift bekanntlich nicht an die Ursache eines Problems.

mehr lesen

Spiritualität nach unten

Wie komme ich zu Reichtum, Gesundheit und glücklichen Beziehungen? Viele Regalmeter füllen die Ratgeberbücher, die den Weg dorthin weisen. Die meisten vertreten eine »Spiritualität nach oben«, die in der Überzeugung wurzelt, wir könnten »es« machen. Aber es gibt einen anderen Weg …

mehr lesen

Intimität

Dass wir sexuelle Wesen sind, bedeutet im Kern, dass wir uns als ergänzungsbedürftig erfahren. Daher übt die Sexualität eine solche Faszination aus. Sie verheißt und ermöglicht, die ersehnte Ganzheit zu erreichen. Gesetze helfen dabei wenig.

mehr lesen

Haben oder Sein

Nur wer nichts besitzt, dem kann alles geschenkt werden. Das ist die Armut Jesu und die Armut, die Franz von Assisi suchte. Es geht dabei allerdings nicht darum, möglichst alles »Materielle« oder »Weltliche« zu meiden. Es geht darum, jeglichen »Besitzanspruch« loszulassen.

mehr lesen

Das Herz aller Dinge

Die franziskanische Spiritualität sieht Christus in allem Lebendigen. Das stellt das herrschende materialistische Paradigma radikal in Frage. Was wäre heute anders, wenn Flüsse, Berge, Wälder, die ganze Erde nicht als Objekt, sondern als Subjekt betrachtet würden und folglich als »juristische Person«, wie der Whanganui-Fluss in Neuseeland?

mehr lesen

Freimut

Kürzlich fiel mir ein altes Buch in die Hände mit dem Titel »Die Lügner«. Der Psychiater M. Scott Peck schildert darin einige erschütternde Fälle aus seiner Praxis, die alle eines gemeinsam haben: Die Menschen, um die es geht, beschreibt er als »bösartig«. Was ihnen fehlt, ist Freimut. Die Frage ist, wann und warum diese Fähigkeit verloren gegangen ist. Und was für Menschen gilt, gilt auch für Institutionen.

mehr lesen

Innere Gehörlosigkeit

Wenn es keine Verbindung mehr gibt von äußerer und innerer Wirklichkeit. Wenn wir innerlich ganz anders fühlen, als es uns nach außen auszudrücken möglich ist. Das ist innere Gehörlosigkeit. Und wenn wir nicht mehr von Herzen hören und sprechen können, bringen wir über kurz oder lang auch andere Herzen zum Schweigen. Unsere ganze Welt wird dann taub und stumm.

mehr lesen

Nicht(s) ausschließen

Früher oder später geht es in Gruppen darum, wer dazugehört und wer nicht. Wir können uns besser fühlen als andere, weil wir den Rasen in unserem Vorgarten kurz halten oder weil wir vegan essen. Genau diesen Mechanismus aber will Jesus aufbrechen.

mehr lesen

Ein (anderes) Mission Manifest

Immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus. Deutschland ist Missionsland, heißt es neuerdigs. Aber Achtung: Jene, die bleiben, laufen Gefahr, Jesus und Gott und letztlich auch die Kirche zu verraten, indem sie all das »sichern« wollen. Wie also könnte ein missionarischer Weg heute im Geist des Evangeliums aussehen?

mehr lesen

Voneinander leben

Ist das Universum ein freundlicher Ort? Laut Albert Einstein ist das die wichtigste Frage, die sich ein Mensch im Leben stellen kann. Dass die Antwort bei Jesus etwas mit »Essen und Trinken« zu tun hat, verwundert nicht.

mehr lesen

Lebendiges Brot

Brot ist ein uraltes Symbol für das Leben. Es hat sich tief in unser Bewusstsein eingegraben. Unser kulinarischer Kosmos in Europa und aller europäisch geprägten Kulturkreise ist ohne Brot nicht vorstellbar.

mehr lesen

Den Hunger stillen

Wenn es das Brot an sich wäre, das uns glücklich machte, dann müssten wir im Westen die glücklichsten Menschen der Welt sein. Denn nie zuvor stand so viel Nahrung zur Verfügung. Wir werfen sogar weg, was zu viel ist. Und dennoch gelingt es nicht, alle satt zu machen. So hungern die einen seelisch und die anderen körperlich.

mehr lesen

Wunder der Solidarität

Es braucht kein übernatürliches Wunder, um die Brotvermehrung zu erklären. Wenn alle dem Beispiel Jesu und seiner Jünger folgen und das zur Verfügung stellen, was sie als Vorrat mitgenommen haben, so gibt es mehr als genug für alle. Die wundersame Brotvermehrung ist ein Wunder der Solidarität.

mehr lesen

Schafe und Hirten

Was wir brauchen, sind Hirten, die uns in die Selbstverantwortung führen. Wer lehrt uns, unsere individuelle Gabe zu unterscheiden und einzubringen? Wer bringt uns dahin, unser Potenzial zu entfalten? Wer sind die Menschen, die die Gemeinschaft halten und uns lehren, ein Teil zu sein?

mehr lesen