»Ich brauche Kirche nicht«, habe ich kürzlich von einem Bekannten gehört – und nicht zum ersten Mal und nicht nur von ihm. Es war keine triumphale Aussage. Sie war recht nüchtern. Und im weiteren Gespräch stellte sich heraus, dass mehrere unangenehme Erfahrungen mit offiziellen Kirchenvertretern dazu geführt hatten, sich von der Institution abzuwenden. Ich ahne, dass es wahrscheinlich eher heißen müsste: Ich WILL mit Kirche nichts mehr zu tun haben, denn ich möchte nicht von oben herab behandelt und in meiner Würde verletzt werden.

Die »Schafe, die keinen Hirten haben« (Markus 6,34), die wollen also vielleicht vorsichtshalber gar keine Hirten. Wer braucht auch Hirten, die bevormunden und alle Entscheidungen für einen treffen wollen. Und jene (Schafe), die genau das suchen, haben wohl eher ein charakterliches Problem. Niemand kann wollen, als »dummes Schaf« behandelt zu werden. Als folgsame Masse. Und Hirten wiederum, die solche dummen Schafe um sich sammeln, müssen damit leben, dass die anderen Schafe einen großen Bogen um sie machen.

Ich frage mich: Was lehrte Jesus die Menschen, die ihm an den einsamen Ort gefolgt waren und für die er Mitgefühl empfand, weil sie »keinen Hirten hatten«? Wir erfahren es nicht, stattdessen kommt im weiteren Verlauf die Geschichte von der Speisung der Fünftausend. Als es nämlich Abend wird, machen sich die Jünger Gedanken, wie sie die vielen Menschen mit Essen versorgen sollen. Da ihnen nichts einfällt, wollen sie sie wegschicken.

Die Jünger agieren aus einer Versorgungsmentalität heraus, die scheitern muss. Ich glaube, dass paradoxerweise gerade diese Haltung des Versorgens bei Kirchenvertretern heute zu den Problemen in der Seelsorge geführt hat und letztlich auch zu der Ablehnung, die z.B. mein Bekannter zum Ausdruck bringt. Es ist nicht möglich, alle zu versorgen. Es muss einen anderen Weg geben.

Woher nimmt Jesus die Zuversicht, dass alle satt werden, wenn es doch nur so wenig Ressourcen gibt? Ich glaube, das Geheimnis liegt in der Gemeinschaft. Jesus vertraut auf jeden und jede einzelne in der Menge. Er hat das ganze vorhandene Potenzial im Blick. Ich glaube nicht, dass das Wunder der großen Speisung quasi übernatürlich vom Himmel fällt. Nein, Jesus und die Jünger geben ihren Vorrat. Aber ich stelle mir vor, wie alle es ihnen gleich tun und ihre Gaben einbringen.

Was wir brauchen, sind Hirten, die uns in diese Art der Selbstverantwortung führen. Wer lehrt uns, unsere individuelle Gabe zu unterscheiden und einzubringen? Wer bringt uns dahin, unser Potenzial zu entfalten? Wer sind die Menschen, die die Gemeinschaft halten und uns lehren, ein Teil zu sein? Wer lehrt uns, gemeinsam zu gehen, so dass die eine Wahrheit die andere nicht unbedingt auslöscht, sondern alle einander als Suchende respektieren? Wo sind die Seelsorger, die uns lehren, dass wir Kirche SIND?

Ich glaube, das betrifft überhaupt nicht nur Kirche, sondern unsere ganze westliche Kultur und alle Orte, wo Menschen zusammen kommen. Auch in der Politik und in der Kultur braucht es solche Menschen. Wir brauchen wahre Autoritäten, die uns solche Dinge sagen, wie sie Nelson Mandela 1994 bei seinem Amtsantritt sagte, ja, was wäre gewesen, wenn mein Bekannter (in der Kirche) solche Hirten erlebt hätte:

»Unsere tiefste Angst ist nicht,
dass wir unzulänglich sind,
unsere tiefste Angst ist,
dass wir unermesslich machtvoll sind.
Es ist unser Licht, das wir fürchten,
nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns: »Wer bin ich eigentlich,
dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf?«
Wer bist Du denn, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Wenn Du Dich klein machst,
dient das der Welt nicht.
Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun,
wenn Du schrumpfst,
damit andere um Dich herum
sich nicht verunsichert fühlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit
Gottes zu verwirklichen, die in uns ist.
Sie ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in jedem Menschen.
Und wenn wir unser eigenes Licht
erstrahlen lassen,
geben wir unbewusst anderen Menschen
die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir uns von unserer eigenen
Angst befreit haben,
wird unsere Gegenwart,
ohne unser Zutun, andere befreien.«

Nelson Mandela nach Marianne Williamson
aus seiner Antrittsrede 1994

»Sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.«
Markus 6,34
16. Sonntag im Jahreskreis B

2 Kommentare

  1. Hedi Blech-Vidulic

    Ja, das ist schön. Ich danke Ihnen! Es erinnert mich an die Waldorf-Schulen, in denen man sich in dieser Weise um die Erziehung der Kinder kümmert. Und auch an Eugen Drewermann, der uns mit seinen wunderbaren Reden und Büchern bereichert und beglückt.

    Antworten
  2. Carsten

    Danke für diesen schönen Beitrag. Das Potential eines jeden Einzelnen zu erkennen, wertzuschätzen, vielleicht auch zur Geburt zu verhelfen und das Selbe bezogen auf die ganze Gemeinschaft zu betrachten, dessen Potential mehr als die Summe der Einzelnen sein kann, ist eine hoffnungsvolle Erkenntnis.
    Als Frage bleibt, wie wir diese Zuversicht in die Lebenspraxis bringen können.
    Nochmal Danke für Dein Engagement mit dieser Homepage, die vielleicht ein erster Schritt sein kann.
    Liebe Grüße
    Carsten

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr entdecken ...

In der Wüste

In der Bibel heißt die Wüste »eremos«. Wir übersetzen das meist mit »einsamer Ort«. Es ist jener Ort, wo Johannes der Täufer auftritt. Jener Ort, an den sich Jesus immer wieder zurückzieht und wohin ihm die Menschen folgen. Was wir brauchen könnten, ist ein neuer Aufbruch in den Eremos: Stadteremiten und Gottsucherinnen, die in den Wüsten dieser Welt Manna-Gruppen bilden und die Utopie vom Reich Gottes leben …

mehr lesen

Realität

Eine facebook-Freundin, Franziskanerin im OFS wie ich, jubelt auf ihrer Seite über den neuen brasilianischen Präsidenten. Wie aber kann ein Christ jemandem applaudieren, der abfällig über Frauen, Schwarze und Schwule spricht und zugleich an den Gott Jesu glauben? Was soll das für ein Gott sein, der Sexismus, Rassismus und Ausgrenzung befürwortet? Es gibt eine Erklärung dafür …

mehr lesen

Entkolonisierung der Seelen

Wir betrachten Spiritualität als reine Privatsache. Etwas Individuelles. Und suchen nach »inneren« Lösungen für Probleme wie Stress, Depression usw. Deshalb verkaufen sich spirituelle Wellnessprodukte wunderbar. Sie lindern die Symptome. Aber Symptombekämpfung greift bekanntlich nicht an die Ursache eines Problems.

mehr lesen

Spiritualität nach unten

Wie komme ich zu Reichtum, Gesundheit und glücklichen Beziehungen? Viele Regalmeter füllen die Ratgeberbücher, die den Weg dorthin weisen. Die meisten vertreten eine »Spiritualität nach oben«, die in der Überzeugung wurzelt, wir könnten »es« machen. Aber es gibt einen anderen Weg …

mehr lesen

Intimität

Dass wir sexuelle Wesen sind, bedeutet im Kern, dass wir uns als ergänzungsbedürftig erfahren. Daher übt die Sexualität eine solche Faszination aus. Sie verheißt und ermöglicht, die ersehnte Ganzheit zu erreichen. Gesetze helfen dabei wenig.

mehr lesen

Haben oder Sein

Nur wer nichts besitzt, dem kann alles geschenkt werden. Das ist die Armut Jesu und die Armut, die Franz von Assisi suchte. Es geht dabei allerdings nicht darum, möglichst alles »Materielle« oder »Weltliche« zu meiden. Es geht darum, jeglichen »Besitzanspruch« loszulassen.

mehr lesen

Das Herz aller Dinge

Die franziskanische Spiritualität sieht Christus in allem Lebendigen. Das stellt das herrschende materialistische Paradigma radikal in Frage. Was wäre heute anders, wenn Flüsse, Berge, Wälder, die ganze Erde nicht als Objekt, sondern als Subjekt betrachtet würden und folglich als »juristische Person«, wie der Whanganui-Fluss in Neuseeland?

mehr lesen

Freimut

Kürzlich fiel mir ein altes Buch in die Hände mit dem Titel »Die Lügner«. Der Psychiater M. Scott Peck schildert darin einige erschütternde Fälle aus seiner Praxis, die alle eines gemeinsam haben: Die Menschen, um die es geht, beschreibt er als »bösartig«. Was ihnen fehlt, ist Freimut. Die Frage ist, wann und warum diese Fähigkeit verloren gegangen ist. Und was für Menschen gilt, gilt auch für Institutionen.

mehr lesen

Innere Gehörlosigkeit

Wenn es keine Verbindung mehr gibt von äußerer und innerer Wirklichkeit. Wenn wir innerlich ganz anders fühlen, als es uns nach außen auszudrücken möglich ist. Das ist innere Gehörlosigkeit. Und wenn wir nicht mehr von Herzen hören und sprechen können, bringen wir über kurz oder lang auch andere Herzen zum Schweigen. Unsere ganze Welt wird dann taub und stumm.

mehr lesen

Nicht(s) ausschließen

Früher oder später geht es in Gruppen darum, wer dazugehört und wer nicht. Wir können uns besser fühlen als andere, weil wir den Rasen in unserem Vorgarten kurz halten oder weil wir vegan essen. Genau diesen Mechanismus aber will Jesus aufbrechen.

mehr lesen

Ein (anderes) Mission Manifest

Immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus. Deutschland ist Missionsland, heißt es neuerdigs. Aber Achtung: Jene, die bleiben, laufen Gefahr, Jesus und Gott und letztlich auch die Kirche zu verraten, indem sie all das »sichern« wollen. Wie also könnte ein missionarischer Weg heute im Geist des Evangeliums aussehen?

mehr lesen

Voneinander leben

Ist das Universum ein freundlicher Ort? Laut Albert Einstein ist das die wichtigste Frage, die sich ein Mensch im Leben stellen kann. Dass die Antwort bei Jesus etwas mit »Essen und Trinken« zu tun hat, verwundert nicht.

mehr lesen

Lebendiges Brot

Brot ist ein uraltes Symbol für das Leben. Es hat sich tief in unser Bewusstsein eingegraben. Unser kulinarischer Kosmos in Europa und aller europäisch geprägten Kulturkreise ist ohne Brot nicht vorstellbar.

mehr lesen

Den Hunger stillen

Wenn es das Brot an sich wäre, das uns glücklich machte, dann müssten wir im Westen die glücklichsten Menschen der Welt sein. Denn nie zuvor stand so viel Nahrung zur Verfügung. Wir werfen sogar weg, was zu viel ist. Und dennoch gelingt es nicht, alle satt zu machen. So hungern die einen seelisch und die anderen körperlich.

mehr lesen

Wunder der Solidarität

Es braucht kein übernatürliches Wunder, um die Brotvermehrung zu erklären. Wenn alle dem Beispiel Jesu und seiner Jünger folgen und das zur Verfügung stellen, was sie als Vorrat mitgenommen haben, so gibt es mehr als genug für alle. Die wundersame Brotvermehrung ist ein Wunder der Solidarität.

mehr lesen

Barfuß im Herzen

Barfüßigkeit als spirituelle Haltung: Die Jünger Jesu sollten keine Kleidung zum Wechseln mitnehmen und »an den Füßen nur Sandalen« (Markus 6,9). Sie sollten also gehen ohne Absicherung, Vorratstaschen oder Geldbeutel, also: ohne Netz und doppelten Boden.

mehr lesen

Die Gaben strahlen lassen

Jesus konnte in seiner Heimat kein Wunder wirken, weil er nicht akzeptiert wurde. Diese Geschichte spiegelt, was viele Menschen in ihrem Leben erfahren: Die Familie – oder etwas weiter gefasst: der Clan – hilft nicht, die eigene Berufung zu finden und zu leben, sondern hindert eher noch daran.

mehr lesen

Gottes Kinder

Die Beschäftigung mit dem inneren Kind ist eine wichtige Arbeit. Denn nur wer innerlich klar ist, kreist nicht mehr pausenlos um sich selbst und seine Minderwertigkeits- oder Allmachtsvorstellungen, die beide Ausdruck der eigenen (kindlichen) Bedürftigkeit sind.

mehr lesen