Weizen- oder Dinkelbrot (mit wenig Hefe)

von

Das Rezept

Poolish (Vorteig)

  • 330g Mehl Weizen 405 oder Dinkel 630 (aus einem 1kg-Paket nehmen)
  • 330ml Wasser
  • 1-2g Hefe (ein etwa haselnussgroßes Stück)

[Tag 1 – Abend]

Hefe in kaltem oder lauwarmem Wasser auflösen und mit dem Mehl in einem hohen Gefäß zu einem klebrigen Teig verrühren.
Mit einem Tuch bedecken und über Nacht stehen lassen.
Der Teig wird aufgehen und hoch steigen, um dann später wieder in sich zusammen zu fallen.
Am nächsten Tag findest Du in Deinem Gefäß einen dickflüssigen Teig, das Poolish.

Hauptteig

  • 670g Mehl Weizen 450 oder Dinkel 630 (bzw. den Rest aus dem 1kg Paket)
  • 22g Salz
  • 330ml Wasser
  • Gewürze nach Belieben.

[Tag 2 – Morgen]

Das Mehl mit dem Salz und Brotgewürzen nach Belieben mischen, das Wasser und das Poolish dazugeben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.
Den Teig, der ruhig klebrig sein darf!, in einer Schüssel mit einem Tuch bedeckt mehrere Stunden gehen lassen. Der Teig sollte sein Volumen etwa verdoppeln. Das kann 2-3 Stunden oder länger dauern je nach Temperatur in der Umgebung.
Dann den Teig „abschlagen“, also die Luft aus dem Teig herauskneten, zu einer Kugel formen und mit einem sehr feuchten Tuch bedecken, damit der Teig nicht austrocknet.
Die Schüssel über Nacht in den Kühlschrank stellen.

[Tag 3 – Morgen]

Die Schüssel mindestens drei Stunden vor dem Backen aus dem Kühlschrank holen, damit der Teig sich erwärmen und wieder „aufwachen“ kann.
Du kannst schon vor dem „Aufwachen“ den Teig aufteilen in mehrere Teiglinge, also z.B. 2 Brote oder 8 Pizzen oder 16 Brötchen.
Jetzt kann gebacken werden (siehe Tipp).

DIE BACK-ACADEMY

Vom Hobby- zum Meisterbäcker

Dein Weg zum Back Profi

Lerne alles übers Brot backen.
Von den Grundlagen bis zum fertigen Produkt
vom diplomierten Bäcker- und Konditormeister Marcel Paa

Und wenn Du nicht unglücklich werden willst, brauchst Du folgende Grundausstattung:

In einem sehr hohen Messbecher (2l) setze ich den Vorteig (Poolish) an und bedecke den Messbecher mit einem Tuch – Teller drauf, restliches Mehl drauf. Fertig. Leider gibt’s die nur aus Plastik 🙁

Du brauchst eine gute Teigschüssel, in der Platz ist zum Ausbreiten für den Teig. Entweder nimmst Du eine mit Deckel oder – das mache ich – Du verwendest ein feuchtes Küchentuch.

Unverzichtbar ist für mich ein Teigschaber, zum Abschlagen. Leider ist der Beste aus Plastik.

Aber es gibt auch einen aus Edelstahl, der später als Teigschneider zum Portionieren sehr gut geeignet ist.

Und schließlich – wenn Du Brot backen willst – ist ein Gärkörbchen höchst praktisch: Da kann das Brot noch einmal gehen und Du kannst es dann ganz elegant in den aufgeheizten Topf gleiten lassen (siehe unten).

Backen im E-Herd

Unsere Öfen sind nicht gut geeignet zum Brotbacken. Es gibt aber ein paar Tricks, mit denen sich gute Ergebnisse erzielen lassen.

Grundsätzliches:

Der Ofen wird auf höchster Stufe vorgeheizt (dazu kann Umluft verwendet werden). Gebacken wird immer mit Ober-Unterhitze. Die Temperatur wird alle 10 Minuten um 20 Grad reduziert bis etwa 180 Grad erreicht sind.
Für eine gute Kruste wird der Teigling vor dem Backen mit Wasser eingesprüht oder man lässt eine Tasse Wasser im Ofen verdampfen (Tür schnell schließen!).
Ein Brot von 1kg braucht ca. 50 Minuten.

Geheim-Tipp: Brot aus dem Topf

Ein Ofen lässt sich auch mit einem Topf imitieren: Nimm einen gusseisernen Topf und heize ihn mindestens 20 Minuten im Ofen auf – mit Deckel. Dann nimmst Du (vorsichtig!) den Deckel ab, gibst einen Brotteigling hinein, und backst ihn je nach Größe etwa 15-20 Minuten – mit Deckel! Anschließend den Deckel abnehmen und ohne Deckel weitere 15-20 Minuten Backen.

Du kannst einen ganz normalen gusseisernen Topf verwenden, so wie diese hier: 

DIE BACK-ACADEMY

Vom Hobby- zum Meisterbäcker

Dein Weg zum Back Profi

Lerne alles übers Brot backen.
Von den Grundlagen bis zum fertigen Produkt
vom diplomierten Bäcker- und Konditormeister Marcel Paa

Und weil ich immer wieder gefragt werde: Ich verwende eine Küchenmaschine zum Teigkneten – meine Großmutter hat das zwar noch mit der Hand gemacht, aber ich lasse mir helfen 😉

DIE BACK-ACADEMY

Vom Hobby- zum Meisterbäcker

Dein Weg zum Back Profi

Lerne alles übers Brot backen.
Von den Grundlagen bis zum fertigen Produkt
vom diplomierten Bäcker- und Konditormeister Marcel Paa

Die Kunst, Mehl zu mahlen und daraus Brot zu backen ist uralt: Sie reicht bis zu 30.000 Jahre zurück in eine Zeit, in der Menschen noch als Nomaden lebten und gerade begonnen hatten so etwas wie Sprache zu entwickeln. Anfangs wurde das Mehl vermutlich als Brei gegessen, später zu Fladen gebacken und mit der Erfindung des Ofens kam das Brot in Form von Laiben.

Die Ägypter hießen in der Antike “Brotesser” und kannten schon 30 verschiedene Brotsorten. Sie verwendeten auch Hefen zum Backen und ihre Kenntnisse verbreiteten sich über Griechenland und Rom in ganz Europa.

Brot ist ein Symbol für das Leben

Es ist vor diesem Hintergrund nicht erstaunlich, dass das Brot ein uraltes Symbol für das Leben ist. Es hat sich tief in unser Bewusstsein eingegraben. Unser kulinarischer Kosmos in Europa und aller europäisch geprägten Kulturkreise ist ohne Brot nicht vorstellbar.

Die einfache Bitte im “Vater unser” ist ein Zeugnis dafür: “unser tägliches Brot gibt uns heute“. Jesus hat das Brot und das Essen von Brot zum Ursymbol des Christentums gemacht: Ein Symbol der Solidarität und der Hingabe. Und im Kontext der römischen Kaiserzeit, in der das Volk mit “Brot und Spielen” abgespeist und ruhig gestellt werden sollte, bekommt das sogar eine politische Konnotation. Nur das wahre Brot bringt Leben und Freiheit. Das Brot ist ein Symbol des Auszugs aus der Sklaverei.

Gutes Brot braucht Zeit

Ein guter Brotteig (vor allem, wenn es ein Sauerteig ist) braucht vor allem Zeit. Das ist ein wenig in Vergessenheit geraten in einer Zeit, in der alles schnell gehen soll.

Für den Anfang bringe ich hier ein Teigrezept mit Hefe. Die Anhänger von Sauerteig werden das wahrscheinlich lächerlich finden, aber die Realität ist, dass die meisten Leute nun einmal Hefe verwenden und das nicht zu knapp. Und genau da setzt dieses Rezept an.

Dieses Rezept braucht zwar richtig viel Zeit, dafür aber auch nur ein paar Gramm Hefe und nicht einen ganzen Würfel. Je länger der Teig nämlich Zeit hat, um zu reifen, desto weniger Hefe muss zugesetzt werden. Das hat auch den Vorteil, dass das Brot am Ende nicht nach Hefe schmeckt, sondern eben nach Getreide.

Weniger Hefe = mehr Zeit

Außerdem kenne ich Leute, die sich nicht an Hefeteig “herantrauen”, weil der so empfindlich sei und es immer warm haben müsse. Das ist nicht ganz richtig. Wärme (bis etwa 40 Grad) beschleunigt zwar den Gärprozess, aber Kälte hält ihn nicht auf, sondern verlangsamt ihn nur. Man kann einen Hefeteig also getrost im Kühlschrank gehen lassen über Nacht, so wie in diesem Rezept. Kalte Teigführung nennt man das.

Natürlich kann man mit viel Hefe und entsprechender Wärme den ganzen Prozess auf 90 Minuten beschränken. Der Teig kann aber in der kurzen Zeit nicht wirklich reifen und das wirkt sich auf den Geschmack, die Konsistenz und auch die Haltbarkeit aus: Ein „reifes“ Brot bleibt länger genießbar. Ein schneller Teig schmeckt dagegen fad und trocknet praktisch in kürzester Zeit „von innen“ aus.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Hartwiga
Hartwiga
5 Jahre zuvor

Vielen Dank! Ich werde es sehr gerne ausprobieren. Bei uns gibt es fast ausschließlich selbst gebackenes Brot, aber diese eine wichtige Zutat habe ich bisher einfach vergessen. Von nun an gebe ich neben Liebe auch noch eine große Portion Zeit mit hinein.

Pia
Pia
2 Jahre zuvor

Ich liebe dieses brot und backe es jeden tag. Immer wenn ich den hauptteig geknetet habe, setze ich einen neuen poolish an. Das brot ist super lecker, schmeckt nicht nach hefe und bleibt lange frisch! Das brotgewürz habe ich mir selbst aus getrocknetem rosmarin, gemahlenem koriander, geriebener muskatnuss und ein wenig pfeffer zusammengestellt. So schmeckt es schön würzig! Aus der not heraus habe ich das brot kürzlich mit einem mix aus roggenmehl, weizenmehl und buchweizenvollkornmehl gebacken. Zu meiner überraschung ging das auch sehr gut. Ich habe auch schon pizza aus dem teig gemacht und war azch davon begeistert.

Pia
Pia
2 Jahre zuvor

Ich nehme immer neue hefe. Ist aber eine gute idee, das poolish aus dem hauptteig anzusetzen. Wie genau geht man da vor? Da ich keinen gußeisenen topf habe backe ich im ofen.

Pia
Pia
2 Jahre zuvor

Ich denke, ich probiere es einmal aus. Ich werde dann berichten.

Pia
Pia
2 Jahre zuvor

Heute habe ich das brot gebacken, dessen poolish ich aus dem letzten hauptteig gemacht habe. Es ist wunderbar gelungen! Ich habe 100 g vom hauptteig genommen, dazu 100 ml wasser und soviel mehl, bis mir die konsistenz gut erschien. Am nächsten tag habe ich dann den rest von einem kilo mehl dazugegeben und wasser bis die konsistenz stimmte. Ehrlich gesagt fanden wir das ergebnis sogar etwas besser, als bei dem frisch angesetzten poolish. Werde ich jetzt öfter so machen. Danke für die anregung!

Waltraud Valtiner
Waltraud Valtiner
1 Jahr zuvor

Nach vielen stöbern bin ich auf ihre Seite gestoßen. ber viele Jahre habe ich mich gequält , weil ich kein Brot vertragen habe. nun weis ich warum und so hab ich mich auch gleich dran gemacht , ein Brot nach Ihrem Rezept zu backen. Dazu nahm ich das Weizenmehl 1600 , das als Brotmehl bezeichnet wird. Es ist wunderbar gelungen und nun hoffe ich, dass ich es auch vertrage
Mit Dank und Gruß
Waltraud Valtiner

Jörn
Jörn
7 Monate zuvor

Seit einiger Zeit suche ich ein alltagstaugliches Rezept mit langer Teigführung. Daher werde ich das definitiv mal ausprobieren 🙂
Zu “Tag 2” habe ich aber noch eine Frage:
Setzt du morgens den Hauptteig an, lässt ihn 2-3 Stunden gehen, dann kneten, dann bis zum Abend draußen stehen lassen oder eher gleich in den Kühlschrank? Oder ist das nicht so wichtig?
Wäre schön, wenn du kurz sagen magst, wie das gedacht ist?

Jörn
Jörn
7 Monate zuvor

Hallo Jan,
super, danke für die zusätzliche Erklärung. Damit werde ich wohl jetzt am Wochenende mal einen Versuch starten.
Schönen Gruß,
Jörn

Jörn
Jörn
7 Monate zuvor

Hallo Jan,
habe heute Morgen die Brötchen gebacken. Der Geschmack ist richtig gut – recht saftiger Teig und schöne Kruste 🙂
Eine Frage dazu noch, da die Brötchen beim Backen stark aufgeplatzt sind: Hast du mal probiert, die Brötchen-Rohlinge aufgehen zu lassen? Da der Teig recht weich im Verhältnis zu einem Teig mit kurzer Führung war, habe ich die Befürchtung, dass die Rohlinge sich dann eher zu Fladen verteilen würden.
Wäre nett, wenn du kurz deine Erfahrung/Einschätzung schreiben könntest.
Danke auf jeden Fall schon mal für dein Rezept!
Gruß,
Jörn

Jörn
Jörn
7 Monate zuvor

Hallo Jan,
noch eine Frage: Am Tag 3 habe ich den Teig aus dem Kühlschrank genommen. Der ist dann natürlich aufgegangen. Ich habe ihn dann nochmal leicht durchgeknetet, da ich Brötchen gemacht habe. Machst du das auch so? Oder eher wieder nur abschlagen?
Gruß,
Jörn

André
André
2 Monate zuvor

Hallo Jan,

Warum uberhaupt ein Vorteig? Kann ich nicht einfach alle Zutaten vom ersten Mal an mischen . Und wie viel Trockenhefe brauche ich dann für 500 Gramm Vollkorn-Dinkelbrot?

Grüss,
Andrea

Pin It on Pinterest

Share This