fbpx

 

Gute Nachrichten für
Stadteremiten und Weltretter

Du BIST Christus

Du BIST Christus

Das Christentum steckt praktisch noch in den Kinderschuhen, denn sehr oft ist die Radikalität und Universalität seiner Botschaft entweder nicht verstanden oder schlimmstenfalls sogar verfälscht worden. Viele Christen glauben in Wahrheit gar nicht an Christus, sondern an »die Kirche«, eine bestimmte Tradition oder was auch immer. Wenn man ihnen sagt, dass sie Christus SIND und SEIN sollen, halten sie es vermutlich sogar für Blasphemie.

mehr lesen

Heidnische Wurzeln

Das Lebensrad, mit dem wir in unseren Angeboten arbeiten, ist keine katholische Erfindung. Und es gibt zahlreiche solche Radmodelle, die alle eines gemeinsam haben: Ihre Wurzeln liegen nicht im Christentum. Es gibt Menschen, die damit ein Problem haben. Sie fragen: Ist das überhaupt katholisch? Ist das nicht heidnisch? Vermutlich verwechseln sie Religion und Spiritualität.

mehr lesen

Im Kreislauf des Lebens

Unsere westliche Tradition erinnert uns immer wieder daran, dass die Natur die »erste Bibel« ist. Das bedeutet, sie ist nicht nur irgendeine Spur, die Gott hinterlassen hat. Sie ist der Ort seiner Gegenwart. Das Lebensrad ist ein Werkzeug, das uns hilft, diese »erste Bibel« zu lesen und zu verstehen.

mehr lesen

In den Kokon gehen

Das Leben ist kein zu lösendes Problem. Es ist ein Mysterium, das gelebt werden will. Die Erfahrung des Kokons gehört dazu, weil wir sonst nicht wachsen können. Im Kokon begegnen wir Christus, der uns durch alle Wandlungsprozesse des Lebens begleitet. In der westlichen Kultur ist diese Weisheit des »Kokons« allerdings verlorengegangen.

mehr lesen

Jedes Ende ist ein Anfang

Der Prozess der Geburt prägt alles Lebendige. Wir bewegen uns von einem Übergang zum nächsten. Das ist keine Krankheit, das ist normal. So ist die Natur und so bekommt es eine ganz praktische Bedeutung, wenn es heißt, Christus sei der »Erstgeborene der ganzen Schöpfung«.

mehr lesen

Auferstehung ist eine Haltung

Auferstehung ist nichts Übernatürliches. Sie ist Teil der Schöpfung. Und sie beginnt eben nicht erst, wenn alles perfekt ist. Sie schließt vielmehr alles Verwundete mit ein und geschieht »durch« die Wunden hindurch …

mehr lesen

Die Kunst des Urteilens

Jesus bewahrt eine verurteilte Sünderin vor der Strafe. Er stellt mit seinem Verhalten das Gesetz in Frage. Er gefährdet die sichere Unterscheidung zwischen gut und böse, heilig und profan, richtig und falsch. Er sprengt alle Grenzen der Autorität und der Hierarchie und des Patriarchalen. Eine Radikalität, die bis heute provoziert …

mehr lesen

Frucht bringen

Niemand würde bestreiten, dass es erstrebenswert ist, das Leben zur Blüte zu bringen: Die eigenen Ziele verwirklichen, aufrecht gehen, strahlen, erfolgreich sein. Das sollten wir jedem wünschen. Allerdings verwechseln manche die Blüte mit der Frucht. Die Blüte ist nicht das Ziel. Sie muss verwelken, damit die Frucht sich entwickeln kann.

mehr lesen

Gewissheit

Wer »in die Wüste« geht, begibt sich auf unsicheres Terrain. Eine Übung, die sich in vielen Kulturen und Traditionen findet, und die dazu dient, Zugang zu tiefer innerer Gewissheit zu finden. Über sich selbst, über Berufung, den eigenen Platz und die Gabe für die Welt. Allerdings hat diese Gewissheit kaum etwas mit Wissen zu tun. Viel mehr aber mit Mut, Vertrauen und Hingabe.

mehr lesen

Feindschaften »pflegen«

Jesus hat Feindesliebe gepredigt, aber es wäre ein Missverständnis, anzunehmen, er habe damit sagen wollen, dass Feindschaft per se um jeden Preis zu meiden sei. Jesus war nicht naiv. Und es wäre einfach dumm, jenen, die einem an den Kragen wollen, diesen einfach nur unterwürfig hinzuhalten. So kommen wir nicht weiter.

mehr lesen

In die Tiefe gehen

»Du musst Dein Leben ändern« – das ist das moderne Motto zahlloser Ratgeber, Businessberater und Lifecoaches. Sie fordern uns an jeder Ecke, mehr rauszuholen aus dem Leben. Dabei bräuchten wir Menschen, die uns zeigen, wie wir wirklich wachsen und »in die Tiefe« gehen können.

mehr lesen

Courage

Die Angst, getrennt zu sein und nicht dazuzugehören, ist mächtig. Sie beeinflusst fast alles, was wir tun. Was aber zeichnet jene Menschen aus, die sich dennoch verbunden und zugehörig fühlen? Was ist das Geheimnis ihres Selbstwertgefühls?

mehr lesen

Freiheit kommt von innen

»Warum, wenn Gottes Welt doch so groß ist, bist du ausgerechnet in einem Gefängnis eingeschlafen?«, fragt der große Sufi-Meister Rumi. Vermutlich, weil uns das Gefängnis sicherer erscheint. Wir ertragen lieber die gewohnte Unfreiheit, als die Türe zu öffnen und hinauszugehen.
Was hindert uns daran, aufzuwachen?

mehr lesen

In der Wüste

In der Bibel heißt die Wüste »eremos«. Wir übersetzen das meist mit »einsamer Ort«. Es ist jener Ort, wo Johannes der Täufer auftritt. Jener Ort, an den sich Jesus immer wieder zurückzieht und wohin ihm die Menschen folgen. Was wir brauchen könnten, ist ein neuer Aufbruch in den Eremos: Stadteremiten und Gottsucherinnen, die in den Wüsten dieser Welt Manna-Gruppen bilden und die Utopie vom Reich Gottes leben …

mehr lesen

Realität

Eine facebook-Freundin, Franziskanerin im OFS wie ich, jubelt auf ihrer Seite über den neuen brasilianischen Präsidenten. Wie aber kann ein Christ jemandem applaudieren, der abfällig über Frauen, Schwarze und Schwule spricht und zugleich an den Gott Jesu glauben? Was soll das für ein Gott sein, der Sexismus, Rassismus und Ausgrenzung befürwortet? Es gibt eine Erklärung dafür …

mehr lesen

Entkolonisierung der Seelen

Wir betrachten Spiritualität als reine Privatsache. Etwas Individuelles. Und suchen nach »inneren« Lösungen für Probleme wie Stress, Depression usw. Deshalb verkaufen sich spirituelle Wellnessprodukte wunderbar. Sie lindern die Symptome. Aber Symptombekämpfung greift bekanntlich nicht an die Ursache eines Problems.

mehr lesen

Spiritualität nach unten

Wie komme ich zu Reichtum, Gesundheit und glücklichen Beziehungen? Viele Regalmeter füllen die Ratgeberbücher, die den Weg dorthin weisen. Die meisten vertreten eine »Spiritualität nach oben«, die in der Überzeugung wurzelt, wir könnten »es« machen. Aber es gibt einen anderen Weg …

mehr lesen

Intimität

Dass wir sexuelle Wesen sind, bedeutet im Kern, dass wir uns als ergänzungsbedürftig erfahren. Daher übt die Sexualität eine solche Faszination aus. Sie verheißt und ermöglicht, die ersehnte Ganzheit zu erreichen. Gesetze helfen dabei wenig.

mehr lesen

Haben oder Sein

Nur wer nichts besitzt, dem kann alles geschenkt werden. Das ist die Armut Jesu und die Armut, die Franz von Assisi suchte. Es geht dabei allerdings nicht darum, möglichst alles »Materielle« oder »Weltliche« zu meiden. Es geht darum, jeglichen »Besitzanspruch« loszulassen.

mehr lesen

Das Herz aller Dinge

Die franziskanische Spiritualität sieht Christus in allem Lebendigen. Das stellt das herrschende materialistische Paradigma radikal in Frage. Was wäre heute anders, wenn Flüsse, Berge, Wälder, die ganze Erde nicht als Objekt, sondern als Subjekt betrachtet würden und folglich als »juristische Person«, wie der Whanganui-Fluss in Neuseeland?

mehr lesen

Freimut

Kürzlich fiel mir ein altes Buch in die Hände mit dem Titel »Die Lügner«. Der Psychiater M. Scott Peck schildert darin einige erschütternde Fälle aus seiner Praxis, die alle eines gemeinsam haben: Die Menschen, um die es geht, beschreibt er als »bösartig«. Was ihnen fehlt, ist Freimut. Die Frage ist, wann und warum diese Fähigkeit verloren gegangen ist. Und was für Menschen gilt, gilt auch für Institutionen.

mehr lesen

Heidnische Wurzeln

Das Lebensrad, mit dem wir in unseren Angeboten arbeiten, ist keine katholische Erfindung. Und es gibt zahlreiche solche Radmodelle, die alle eines gemeinsam haben: Ihre Wurzeln liegen nicht im Christentum. Es gibt Menschen, die damit ein Problem haben. Sie fragen: Ist das überhaupt katholisch? Ist das nicht heidnisch? Vermutlich verwechseln sie Religion und Spiritualität.

mehr lesen

Im Kreislauf des Lebens

Unsere westliche Tradition erinnert uns immer wieder daran, dass die Natur die »erste Bibel« ist. Das bedeutet, sie ist nicht nur irgendeine Spur, die Gott hinterlassen hat. Sie ist der Ort seiner Gegenwart. Das Lebensrad ist ein Werkzeug, das uns hilft, diese »erste Bibel« zu lesen und zu verstehen.

mehr lesen

In den Kokon gehen

Das Leben ist kein zu lösendes Problem. Es ist ein Mysterium, das gelebt werden will. Die Erfahrung des Kokons gehört dazu, weil wir sonst nicht wachsen können. Im Kokon begegnen wir Christus, der uns durch alle Wandlungsprozesse des Lebens begleitet. In der westlichen Kultur ist diese Weisheit des »Kokons« allerdings verlorengegangen.

mehr lesen

Jedes Ende ist ein Anfang

Der Prozess der Geburt prägt alles Lebendige. Wir bewegen uns von einem Übergang zum nächsten. Das ist keine Krankheit, das ist normal. So ist die Natur und so bekommt es eine ganz praktische Bedeutung, wenn es heißt, Christus sei der »Erstgeborene der ganzen Schöpfung«.

mehr lesen

Auferstehung ist eine Haltung

Auferstehung ist nichts Übernatürliches. Sie ist Teil der Schöpfung. Und sie beginnt eben nicht erst, wenn alles perfekt ist. Sie schließt vielmehr alles Verwundete mit ein und geschieht »durch« die Wunden hindurch …

mehr lesen

Die Kunst des Urteilens

Jesus bewahrt eine verurteilte Sünderin vor der Strafe. Er stellt mit seinem Verhalten das Gesetz in Frage. Er gefährdet die sichere Unterscheidung zwischen gut und böse, heilig und profan, richtig und falsch. Er sprengt alle Grenzen der Autorität und der Hierarchie und des Patriarchalen. Eine Radikalität, die bis heute provoziert …

mehr lesen

Frucht bringen

Niemand würde bestreiten, dass es erstrebenswert ist, das Leben zur Blüte zu bringen: Die eigenen Ziele verwirklichen, aufrecht gehen, strahlen, erfolgreich sein. Das sollten wir jedem wünschen. Allerdings verwechseln manche die Blüte mit der Frucht. Die Blüte ist nicht das Ziel. Sie muss verwelken, damit die Frucht sich entwickeln kann.

mehr lesen

Gewissheit

Wer »in die Wüste« geht, begibt sich auf unsicheres Terrain. Eine Übung, die sich in vielen Kulturen und Traditionen findet, und die dazu dient, Zugang zu tiefer innerer Gewissheit zu finden. Über sich selbst, über Berufung, den eigenen Platz und die Gabe für die Welt. Allerdings hat diese Gewissheit kaum etwas mit Wissen zu tun. Viel mehr aber mit Mut, Vertrauen und Hingabe.

mehr lesen

Feindschaften »pflegen«

Jesus hat Feindesliebe gepredigt, aber es wäre ein Missverständnis, anzunehmen, er habe damit sagen wollen, dass Feindschaft per se um jeden Preis zu meiden sei. Jesus war nicht naiv. Und es wäre einfach dumm, jenen, die einem an den Kragen wollen, diesen einfach nur unterwürfig hinzuhalten. So kommen wir nicht weiter.

mehr lesen

Willkommen im Eremos!

Eremos ist Griechisch und bedeutet »Wüste«, »einsamer Ort«, »Wildnis«. Eremos ist dort, wo »der Dornbusch brennt«. Stadteremiten und Weltretter, Gottsucherinnen und Aktivistinnen finden hier Wegzehrung, »Manna«,  Nahrung für die Seele: Impulse für eine zeitgemäße, kraftvolle und geerdete Spiritualität.

Jan Frerichs ofs
***
Hey, ich bin Jan.
Lange glaubte ich, mir Gemeinschaft und Akzeptanz verdienen zu müssen. Indem ich alles »richtig« mache oder etwas Besonderes schaffe. Heute weiß ich, dass ich frei bin. Ich folge meinem Herzen. Und ich gehe den franziskanischen Weg als Stadteremit. 2012 habe ich die Franziskanische Lebensschule gegründet, um etwas davon weiter zu geben und andere ein Stück zu begleiten.
Mehr dazu …

 

BLOG-ARCHIV

Mehr davon?


Pin It on Pinterest

Share This