fbpx

WO IST DEIN PLATZ?
WAS IST DEINE GABE FÜR DIE WELT?

DIE QUEST

14. – 25. April 2020 +++ Romita di Cesi, Umbrien/Italien
Alleine, fastend, ohne trennende Wände zwischen dir und der Natur.
Eine Quest ist die Suche nach Antwort auf wichtige Lebensfragen.
Wofür gehst Du raus?

WALK ALONG

KONTEMPLATIVE WANDERUNG
Samstag, 25. Mai 2019 +++ Morgenbachtal, Trechtingshausen
Immer schon sind Menschen mit wesentlichen Fragen in die Natur gegangen.
Die Schöpfung hilft, den eigenen Standpunkt zu klären. Sie schafft Zugang zu innerem Wissen.

WALK ALONG für Männer

Samstag, 24. August 2019 +++ Morgenbachtal, Trechtingshausen
Ein Wüstentag für Männer. Wir wandern zur alten Keltensiedlung im Morgenbachtal.
Von dort gehen alle in ihre persönliche Auszeit.

DU SELBST
Willkommen zu etwas Großem.

DAS BUCH
Zur Praxis. Für Suchende.

DAS LEBEN
Bereit für alles, was dich bewegt.

POST FÜR DICH
Bleib auf dem Laufenden.

Das Blog der Lebensschule

Impulse für Stadteremiten.

 

Heidnische Wurzeln

Das Lebensrad, mit dem wir in unseren Angeboten arbeiten, ist keine katholische Erfindung. Und es gibt zahlreiche solche Radmodelle, die alle eines gemeinsam haben: Ihre Wurzeln liegen nicht im Christentum. Es gibt Menschen, die damit ein Problem haben. Sie fragen: Ist das überhaupt katholisch? Ist das nicht heidnisch? Vermutlich verwechseln sie Religion und Spiritualität.

Im Kreislauf des Lebens

Unsere westliche Tradition erinnert uns immer wieder daran, dass die Natur die »erste Bibel« ist. Das bedeutet, sie ist nicht nur irgendeine Spur, die Gott hinterlassen hat. Sie ist der Ort seiner Gegenwart. Das Lebensrad ist ein Werkzeug, das uns hilft, diese »erste Bibel« zu lesen und zu verstehen.

In den Kokon gehen

Das Leben ist kein zu lösendes Problem. Es ist ein Mysterium, das gelebt werden will. Die Erfahrung des Kokons gehört dazu, weil wir sonst nicht wachsen können. Im Kokon begegnen wir Christus, der uns durch alle Wandlungsprozesse des Lebens begleitet. In der westlichen Kultur ist diese Weisheit des »Kokons« allerdings verlorengegangen.

Jedes Ende ist ein Anfang

Der Prozess der Geburt prägt alles Lebendige. Wir bewegen uns von einem Übergang zum nächsten. Das ist keine Krankheit, das ist normal. So ist die Natur und so bekommt es eine ganz praktische Bedeutung, wenn es heißt, Christus sei der »Erstgeborene der ganzen Schöpfung«.

Auferstehung ist eine Haltung

Auferstehung ist nichts Übernatürliches. Sie ist Teil der Schöpfung. Und sie beginnt eben nicht erst, wenn alles perfekt ist. Sie schließt vielmehr alles Verwundete mit ein und geschieht »durch« die Wunden hindurch …

Pin It on Pinterest

Share This