Für alle, die bewusst
ins neue Jahr gehen wollen:

Du brauchst keine
komplizierten Rituale,
exotisches Räucherwerk
oder dicke Bücher
mit vorgefertigten
Gebeten
für die

RAUHNÄCHTE

Ruhe im Herzen findest Du da, wo Du bist.
Wir führen Dich hin.

Die Tore für die Rauhnächte 2022/23 sind geschlossen.

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Trage Deine E-Mail-Adresse in unseren Verteiler ein, wenn Du Interesse hast, an den Rauhnächten 2023/24.

.

… und E-Mails von barfuß+wild erhalten.
ACHTUNG: Schau in Dein Mailpostfach und bestätige Deine Eintragung in den Verteiler!

Du kannst die Eintragung natürlich jederzeit ändern oder kündigen.

Was andere sagen …

»Mir gefiel der Mix aus wenigen, aber guten Fragen im Journal, hörbaren Meditationen und unaufdringlichen Impulsen. Nichts MUSS (genauso gemacht werden) vieles KANN (dabei an Erfahrungen entstehen). Gute Impulse und viel Freiheit. Das war motivierend und inspirierend für mich.«

P.

»Ich habe mich von meinem Mann getrennt und bin mit den Kindern ausgezogen. Ich wünsche mir mehr Kraft, mehr Selbstbewusstsein, mehr Selbstwertgefühl. Von allem habe ich zu wenig. Die Rauhnächte haben mir soooooo gut getan. Die Texte waren auf den Punkt und die Meditationen haben mich geerdet. «

ANKA

»Ich finde es großartig, wie ihr die christliche Sichtweise mit einbringt, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.«

SANDRA

»Danke für die schönen Rauhnächte – seit langen habe ich wieder Gemeinschaft, Aufgehobensein gespürt!«

MARTIN

»Mich fordern meine drei Kinder. Eben den Familienalltag zu organisieren und den vielen Bedürfnisse gerechnet zu werden. Dazu möchte ich mich gerne noch beruflich neu aufstellen. Es gibt wenig frei Zeit für mich. Mir haben die Raunächte und die Impulse und Meditationen sehr gut getan. Raus aus dem Hamsterrad und bewusste Zeit für mich. Danke.«

KERSTIN

»Ich kannte die ›Rauhnächte‹ und die Idee dazu. Aber erst hier bei barfuß+wild habe ich die Tiefe gespürt und konnte über die Fragen, wunderschönen Meditationen und Denkanstöße ganz viel sortieren und an mir arbeiten.«

SONJA

»Ich bin angerührt von einer mir unbekannten Sichtweise des christlichen Glaubens.«

OLIVER

»Ich bin von mir selbst überrascht… Muss vorausschicken, dass ich schon älter bin, christlich erzogen, aber mit 16 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Die Taten der ›Institution Kirche‹ über die Jahrhunderte haben mich mit Abscheu erfüllt. Und nun habe ich zufällig gefunden, daß es da noch etwas anderes gibt, eine andere Sicht auf die Dinge und das berührt mich. Die Rauhnächte waren wunderschön. Danke!«

M.

»Der Abschied von der Schule – den SchülerInnen und KollegInnen – ist mir sehr schwer gefallen. Ich bin nun, nach 40 Dienstjahren als Lehrerin, seit September in Pension und hatte endlich einmal wirklich viel Zeit für Meditation und Gebet. Das war sehr bereichernd und hat mir sehr gut getan! Danke!«

ANNA