fbpx

Die Würde der Untröstlichkeit

Nächstenliebe kommt gut an und Christen sind großartig darin, sich um Kranke, Arme und Ausgestoßene zu kümmern. Der Westen im Lebensrad erinnert aber daran, dass auch die Untröstlichkeit zum Leben gehört. Wie damit umgehen?

Mit dem Schatten tanzen

Da stößt ein Mann aus heiterem Himmel und ohne erkennbaren Grund eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn vom Bahnsteig. Die Mutter kann sich gerade noch retten. Der Junge wird überrollt und stirbt. Was für eine grauenhafte Tat. So eine Nachricht konfrontiert uns mit einer abgründigen Realität: Das Leben ist auch unsicher, bedroht und kann jederzeit zerbrechen oder zerbrochen werden. Wie gehen wir damit um?

Freimut

Kürzlich fiel mir ein altes Buch in die Hände mit dem Titel »Die Lügner«. Der Psychiater M. Scott Peck schildert darin einige erschütternde Fälle aus seiner Praxis, die alle eines gemeinsam haben: Die Menschen, um die es geht, beschreibt er als »bösartig«. Was ihnen fehlt, ist Freimut. Die Frage ist, wann und warum diese Fähigkeit verloren gegangen ist. Und was für Menschen gilt, gilt auch für Institutionen.

Pin It on Pinterest