fbpx

Nackt dem nackten Christus folgen

Nacktheit steht in der christlichen Tradition meist in Verbindung mit Schweiß, Blut und Tränen. Wenn schon körperlich, dann muss es wehtun? Aber Jesus war kein asketischer Miesepeter. Er feierte gern und ließ sich von Frauen zärtlich berühren. Was heißt das für die, die ihm wirklich folgen wollen?

Körperlichkeit

Jesus war alles andere als körperfeindlich. Und das gilt – wie gesagt – nicht nur für die Abgründe der Körperlichkeit, Schmerz und Leid, die er nicht gescheut hat. Tatsache ist, dass Jesus sich auch von Frauen berühren ließ und diese Begegnungen offensichtlich sehr wichtig für ihn waren.

Fürchte Dich nicht!

Angeblich steht in der Bibel 365mal „Fürchte Dich nicht!“. Für jeden Tag einmal. Auch die Schöpfungserzählung ist so eine „Fürchte Dich nicht!“-Geschichte, obwohl sie traditionell mit dem Begriff „Erbsünde“ verbunden wird. Dabei ist in dem Text gar nicht von Sünde die Rede …

Der ohnmächtige König

“Ich hätte da mal eine ernst gemeinte Frage: Was macht Gott den ganzen Tag?“, diese Frage tauchte diese Woche in einer facebook-Gruppe auf: “Helfen tut er nicht viel und bestrafen auch nicht sonderlich. Sitzt der den ganzen Tag nur da oben rum oder wie?“ Ich muss zugeben, dass mir die darauf folgenden Antwortversuche der zahlreichen frommen Christen, weniger sympathisch waren als die Frage selbst …

Pin It on Pinterest