Wie du Scham und Selbstzweifel zum Teufel schickst

Es gibt Menschen, die kennen weder Scham noch Selbstzweifel, aber ich vermute, das sind die wenigsten. Die meisten kennen Scham und kennen Selbstzweifel sehr gut und beide sind eine Frucht der Angst. Nichts kann uns mehr lähmen, als abgründige Scham und bodenlose Zweifel an unserer Liebenswürdigkeit und unseren Fähigkeiten. Viele versuchen nun, ihre Angst loszuwerden. Und schütten das Kind mit dem Bade aus. Konzentrieren wir uns doch darauf, Scham und Selbstzweifel zum Teufel zu schicken und die Angst schätzen zu lernen. Genau darum geht es heute – willkommen zu Folge #09.

Glaube ohne Zweifel

“Der Teufel ist die Anmaßung des Geistes, der Glaube ohne ein Lächeln, die Wahrheit, die niemals vom Zweifel erfasst wird. Der Teufel ist schwarz und finster, denn er weiß, wohin er geht, und er geht immer dahin zurück, woher er gekommen ist”, sagt der Franziskaner William von Baskerville in Umberto Ecos Roman “Der Name der Rose”. Ein treffender (franziskanischer) Kommentar zu den Ereignissen der vergangenen Woche …

Pin It on Pinterest